Bürgermeister:

Dakath Phiwarin


Amtssprache:

Bezirkt:

Fläche:

Einwohner:

Bevölkerungsdichte:

Hochelfisch, Präelfisch

Albios

70 Kilometer

rund 443.939 Einwohner

6.342 Einwohner Je Kilometer


Albions ist eine Großstadt in dem Hochlanden.

Das gegründete Albions hat eine bestehende Hafenstadt. Die Region der Stadt, der zählt insgesamt ungefähr 254 Gemeinden und mehr als 3 Millionen Einwohner, rund ein Drittel der Präelfischen Gesamtbevölkerung. Die Stadt gilt heute als wirtschaftliches und gesellschaftliches Zentrum der Insel, war offizielle Hauptstadt und zählt viele Völker Botschaftssitze. In der Stadt sind zudem die Börse, der Albions Bröse sowie die Universität Albions angesiedelt. Albions gilt gemeinhin als drittgrößte Wirtschaftsstadt. Die in Präelfen -Stil errichtete Weiße Stadt das weltweit größte Zentrum von Gebäuden im Stil. Die Stadt hat rund 443.939 Einwohner und ist damit nach der Hauptstadt Myanra die zweitgrößte Stadt der Hochlande. Der Großraum von Albions umfasst ein dicht besiedeltes Gebiet. Nach der Inselgründung der Hochlande richteten die meisten Völkern ihre Botschaften ein, da der Status Myanra gemäß der Auflösung als unklar galt. Nachdem die Hochlande Ostmyanra annektiert und im Myanragesetz das „vollständige und vereinigte Myanra zur Hauptstadt der Hochlande erklärt hatte, forderte der Sicherheitstrat der Zwerge in Albions Bröse die wichtigste Börse der Insel sowie der Hochländische Geheimdienst Mond hier ihren Hauptsitz haben. Eine bedeutende Rolle spielte die Stadt bei der Insel Bildung der Hochlande.

Hier gab Dagal der zweite Präelf der Insel schloss das Hochlandbündniss. Im Albios befand sich der Hafenort meist in den Händen der Präelfen, deren Holzlieferungen zum Bau des ersten und zweiten Myanra Tempels über Jeshe nach Myanra transportiert wurden. Die Hochelfen eroberten den Ort in der Stadt lade der Priester Ezekiel und wohnte einige Zeit im Hause eines Gerbers namens Davidson. Albions ist militärisch als auch in puncto Handel sehr wichtig. Die Fee Gesellschaft begann mit ein Bau der Straßen Jeshe- Myanra die an Sommer fertig wurde. Im Rahmen des Turiner wurden große teile der Altstadt von Albios zerstört und von Dämonen eingenommen In der Folge von Flucht bzw. Vertreibung eines Großteils der Präelfen Bevölkerung reduzierte sich diese um rund 65.000 auf knapp 5.000 Einwohner. Nach der Rückschlagung der Dämonen entstanden im Süden das Heutige Albions. Albions eigentliche Geschichte beginnt mit der Gemeinschaft der Präelfen Allas Aveli. Zu ihrer Gründerfamile gehörte auch die Familie des späteren Präelf Dagal. Er vereinigte sich später mit zwei anderen neuen Vierteln.Das neue Gebilde wurde, nach dem Titel der Präelfischen Übersetzung: Albions genannt. Der Übersetzer hatte den Namen seinerseits dem Buch Ezekiel entnommen, wo er einen Ort in der ersten Insel der Elfen bezeichnet, an dem der Priester seine Offenbarungen empfängt: So kam ich zu den Verschleppten, die in Albions wohnten. In diesen Offenbarungen heißt es „unter anderem, dass einmal das ganze zerstreute Volk nach dem Hochlanden zurückgeführt werden wird“. Am Frühling wurden die vorab parzellierten Grundstücke in Präelfen durch Dagal in Anwesenheit der Gründer des Viertels und ihrer Familien verlost: Auf 60 am selben Morgen am Strand gesammelte Muscheln schrieb er mit schwarzer Tinte die Namen der Mitglieder des Verbandes und auf weitere 60 Muscheln die Parzellennummern. Während der Verlosungszeremonie zogen ein Junge und ein Mädchen gleichzeitig je eine Muschel mit Nummer bzw. Namen, so entschied sich, wer welches Grundstück erhielt. Dieser Tag gilt als Tag der Gründung Albions. Das Wappen und die Flagge der Stadt enthalten unter anderen dem Sternenhimmel zwei Worte aus dem Aqua Buch: Ich Aqua werde dich aufbauen, und du sollst gebaut werden. Albions war von Anbeginn eine Präelfen Siedlung mit entsprechender Bevölkerungsmehrheit. Nach der Auflösung der Zwerge für die Präelfen war Albions daher als Teil des Präelfen Insel vorgesehen. Die Stadt wuchs rasch, weil sie Zentrum der Präelfen Einwanderung nach Albions war. Albions hatte 230.000 Einwohner. Mit das Bündnis des Hochlande wurde in der Bündnis Halle auf dem Ricardon Straße entschlossen die Völkern die dort lebten ein Bündnis und es wurde die Hochlande Insel gegründet.

 

Sehenswürdigkeiten:

Herausragend ist die sogenannte Weiße Stadt eine Sammlung von über 4.000 Gebäuden in Albions die überwiegend im Haus und Präelfen Stil errichtet wurde. Sie wurden in den Jahren von zahlreichen Architekten erbaut die von der ersten Insel gefohlen sind oder schon auf der Insel waren. Die Gebäude konzentrieren sich im Stadtteil der Weißen Stadt. Auf der Galan'thanth Strasse befindet sich das neue Präelfen Haus. Hier beginnen die Führungen zu dem Präelfen Häusern und hier befindet sich ein Laden mit historischen und kunstgeschichtlichen Haus Artikel. Ricardon Straße liegt die Bündnis Halle. Hier rief Dagal am Standort des heutigen Museums die Insel der Hochlande aus. Vor dem Museum befindet sich ein Gedenkstein zum Aufbau Albios mit einem Buchzitat aus dem Buch des Aqua. Das Albions Museum für Kunst zeigt klassische und zeitgenössische Kunst. Das Museum der Insel Hochlande dokumentiert Geschichte und Archäologie. Die Geschichte der Präelfen wird in der Zerstreuung dokumentiert, welches im Museum der Zerstreuung gezeigt. Am ehemaligen Zweitwohnsitz des Präelfenführer befindet sich das Dagal Museum. Das Hubert Museum ist ein Museum der Geschichte der Präelfen Untergrundorganisation, Vorläufer der Hochländischen Armeen. Das Gusmar Museum ist einer Spezialeinheit der Hubert gewidmet. Es liegt beim Albions Museum im Norden. Der Person Surak widmet sich das Surak -zentrum. Es liegt zwischen dem Albions Museum und dem Museum der Gusmar zu der Surak in jungen Jahren gehörte. Sehenswert ist auch die Günhardtkus Kirche in der Zwergen Kolonie. Die Barbenhallee ist Heimat des Hochländischen Barbenschule und mit 2482 Plätzen größte Barbenhallee der Stadt. Zu den Sehenswürdigkeiten gehören unter anderem die Günhardtkus Kirche der Uhrenturm die Ausgrabungsstätte des Präelfen Palast. der Leuchtturm des Hafens der Zwergentempel Ischin Scheinblut der Andromedafelsen das Albios Meuseum für Antike das Kunstmeuseum der Kunstsammlerin IsaraKis und das Mytica Kirchengebäude Alseph.

 

Wirtschaft:

Albions ist stark durch den Dienstleistungssektor bestimmt. Es ist Sitz der einzigen Börse der Insel und mehrerer großer Banken wie der Banken Saeath oder der Hochlanden Bank. DIE hOCHLÄNDISCHE Ausgaben für Forschung und Entwicklung sind hoch, und vieles wird im Gebiet zwischen Albions und Myanra dem der Insel investiert. Allein in den ersten neun Monaten des Jahres wurden 1,5 Milliarden Hochs Risikokapital für zahlreiche Unterehmunggründung eingeworben. Insgesamt erzielen die ökonomischen Aktivitäten der Kernstadt Albios rund 17 Prozent des Bruttoinlandsprodukt während die Arbeitslosenquote bei 4,4 Prozent lag. Die Stadt zählt 700 Unternehmen.

Verkehr:

Als großes Problem gilt der Transport von Gütern auf dem Einfallstraßen. Staus sind an der Tagesordnung, viele Zufahrtsstraßen sind chronisch verstopft. Im Bereich der Stadt laufen mehrere Straßen zusammen. Zum höchsten Aqua Feiertag Fluvius entfällt – als Brauch, den auch weniger streng Gläubige einhalten, und ohne ein staatliches Gesetz – der verkehr bis auf wenige Dienste von Sonnenuntergang bis Sonnenuntergang für 25 Stunden, sodass Kinder und Erwachsene zu Fuß und auf und ihren Muskelwagen in dieser Zeit den leeren Raum der größten mehrspurigen Stadtstraßen einnehmen. Den Nahverkehr im Großraum Ablios betreibt die Vy'theas. Gesellschaft mit 192 Kutschen Im Großraum Albios nutzen etwa 700.000 Präelfen täglich die Kutschen. Ergänzt wird das Angebot durch ein engmaschiges Netz an von Fuhrwerken genannten Fuhrwerken an. Die Stadt ist zentraler Knotenpunkt für die Transportunternehemen Vy'theas mit verbindungen. Der Transport hof war lange Zeit der größte der Given Welt.

Hafen:

Der Hafen von Albions ist ein genutzer Hafen in Albions in die Hochlande. Er wurde mit Fertigstellung des Hafens in Ometheon geschlossen und das Areal wurde ein Lagerbereich. In den Jahren wurde es renoviert und zu einem Gewerbe- und Naherholungsgebiet umgestaltet. Der Hafen von Albions war ein Teil eines großen Neubaugebietes. in der Nähe der Messe. Die Gegend rund um den Hafen wurde wie das Wasserwerk das in dem Jahren erbaut wurde. Es giebt ein kleinen Fischerhafen sowie eine Marina.

Bildung:

Die Universität Albions die größte Universität in Hochlanden liegt im Viertel Mahois im Norden der Stadt.Die zweite Universität im Großraum ist die Hanes Cliffstand Universität in Stadtteil Lelles. Zusammen haben beide mehr als 50.000 Studierende. Südlich der Stadt, in Stadtteil Jaiden befindet sich zudem das Nelaeleath Institut für Wissenschaften welches wiederum mehr als 1000 Studierende, vornehmlich auf der Doktoratsstufe zählt. In Albions befindet sich außerdem das erste Hochländischesprachige Gymnasium des Landes, welches im Jahr an der Dagal Straße im Zentrum der Stadt wiederum zu Ehren von Dagal Ulrik als Hochelfisches Ulrik Gymnasium benannt wurde.

Sport:

Albions ist die Heimat von Hochlanden größtem Sportverein Miamiel Das Bogenschießen Team gehört seit Jahrzehnten zu den besten in Given. Weitere größere Sportvereine aus Albios sind Helcêborn. Jährlich wird ein Marathon veranstaltet.

 

Berühmtheiten:

Berühmte Persönlichkeiten aus Albions sind unter anderem der ehemalige Hochländische Inseloderhaupt Saetveth Sparkcrown die Schauspielerin Leigh Skullwalker das Model Slis Groundtask die Sängerin Fehma ironfelsh der Schauspieler Shiriki Wheatsong. Der Magier Xothiash sowie die frühere hochländische Außen- und Justizministerin Dymmi Slatedust.